Reinigung und Pflege von Parkettfußböden

Parkettfußböden bedürfen einer fortlaufenden, fachgerechten Reinigung und Pflege,
um den Oberflächenschutz - sei es Versiegelung oder eine Öl-Wachsbehandlung - und
die schöne Optik zu erhalten.

 

 

 

Versiegelte Parkettböden

Die Versiegelung, die heute überwiegend aus umweltfreundlichen Materialien besteht
(z. B. Wasserlack), schützt die Oberfläche des Parkettbodens. Sie verhindert das Eindringen
von Schmutz und erleichtert wesentlich die Reinigung und die Pflege.

Die Reinigung von Grobschmutz erfolgt durch das Fegen mit Besen oder das Saugen mit dem Staubsauger.

Durch die Versiegelung wird nicht "Nässeschutz" sondern "Feuchteschutz" erreicht.
Versiegeltes Parkett darf daher nicht nass gewischt sondern nur mit einem ausgewrungenem
Tuch "nebelfeucht" gereinigt werden.

Vom Handwerker versiegelte Böden erreichen die maximale Durchhärtung in der Regel erst
nach einigen Tagen. Daher noch keine Teppiche legen und Möbel schieben. Je mehr das Parkett
in den ersten Tagen nach der Versiegelung geschont wird, desto länger hält die Lebensdauer
der Versiegelung.

Mit der Pflege soll die Oberfläche zusätzlich vor mechanischen und chemischen Einflüssen
geschützt werden. Pflegemittel sind Wisch- und polierbare Selbstglanzemulsionen oder geeignetes
Flüssigwachs auf umweltfreundlicher Dispersionsbasis.

 

 

 

Gewachste / geölte Parkettböden

Bei stark beanspruchten Parkettböden (Öffentliche Gebäude, wie Schulen, Museen, Theater oder
Gaststätten usw.) erfolgt der Oberflächenschutz oft durch Kalt/Warmwachsen, Heißeinbrennen oder Ölen.

Moderne Öl/Wachs-Systeme bestehen in der Regel aus natürlichen Rohstoffen und erzeugen eine
traditionelle Optik. Das Holz wird angenehm angefeuert. Öl/Wachs-Systeme sind atmungsaktiv, so
dass das Holz frei arbeiten kann. Sie sind sparsam und reparaturfreundlich in der Anwendung.

Der Nachteil der Öl-Wachs-Systeme ist der geringere Schutz gegen Schmutz und Feuchte und damit
ein erhöhter Pflegebedarf.

Bei geölten Böden kann die Pflege und Reinigung mit sogenannten Pflegeölen erfolgen. Geölte Oberflächen
lassen sich leicht ausbessern und bieten eine gute Trittsicherheit. 

Parkett ist ein Stück Natur...
nicht nur die positive Ökobilanz zeigt das. Bereits bei der Herstellung von Parkett wird Hand in Hand mit
der Natur gearbeitet, denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Damit Parkett aber auch während seiner
Nutzungsdauer umweltverträglich bleibt, dürfen nur formaldehydfreie Lacke verwendet werden !

Und wenn Sie sich am Ende der sehr langen Nutzungsdauer entscheiden sollten, Ihr Parkett auszutauschen,
gestaltet sich die Entsorgung sehr einfach, ohne lästige Entsorgungsformalitäten. Umweltvorteile, die kaum
ein anderer Bodenbelag aufweisen kann.
 

 zu den Plegeanleitungen